Seegfrörne 1963
Ein Jahrhundertereignis

18.01.2013 – 24.03.2013

Bodenseeanrainer und neugierige Winter-Touristen überquerten den See zu Fuß, auf Schlittschuhen, mit Motorrädern, Autos und selbstgebauten Eisseglern. Die Statue des Hl. Johannes wurde in feierlicher Prozession von Hagnau nach Münsterlingen getragen – wo er seither auf die nächste Seegfrörne wartet.

Bis heute gehört die Seegfrörne zur gemeinsamen Erinnerung der Menschen der Bodenseeregion. Das außergewöhnliche Naturereignis lässt sich aber auch lesen wie ein Kunstereignis: eine große Intervention, die Metamorphose einer ganzen Landschaft, ein Happening. Die Zeitzeugen der Seegfrörne sind sich einig, dass im Februar und März 1963 der gesamte Bodensee von der speziellen Seegfrörne-Stimmung erfasst war.

Die Ausstellung im Grenz-Raum des Zeppelin Museums spürt diesem Ereignis mit zahlreichen bislang unveröffentlichten Fotografien aus Privatbesitz nach. Bodenseelandschaft ein.



Infolge der allgemeinen Maßnahmen zur Eindämmung des COVID-19 Virus ist das Zeppelin Museum bis auf Weiteres geschlossen.

Es finden keine Führungen oder Veranstaltungen statt. Wir informieren Sie, wenn wir wieder öffnen können. Bleiben Sie gesund!

MartaundWilli
Folgen Sie uns