Führungen Workshops Open House! Sonstiges alle
SO 21. April
14 Uhr
Führung
Technik und Kunst im Überblick

Möchten Sie sich einmal wie ein Zeppelin-Passagier im Jahr 1936 fühlen?
Bei dem geführten Rundgang durch das Museum steigen Sie über ein Fallreep in die rekonstruierten Passagierräume der LZ 129 Hindenburg und erkunden den Zeppelin. Alles was man zur Geschichte und zur Technik der Luftschiffe wissen muss, erfahren Sie natürlich auch. Die historischen Hintergründe zur Zeit der großen Luftschiffe sind ein weiteres Thema des Rundgangs.

Anlässlich des 20. Jahrestags der Washingtoner Erklärung setzt sich das Zeppelin Museum kritisch mit der eigenen Vergangenheit seiner Kunstsammlung auseinander. Die Sonderausstellung macht Schicksale von Sammlern sichtbar, von geraubten oder verlagerten Kunstwerken und Hetzaktionen der Nationalsozialisten gegen die Moderne Kunst. Kritisch blickt sie aber auch auf Friedrichshafen und den Bodensee als Rückzugsort ehemaliger NS-Größen und ausgeklügelter Händlernetzwerke zwischen Deutschland, der Schweiz und Österreich.

→ Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. (Kinder bis 16 Jahre frei)

SO 21. April
15 Uhr
Führung
IDEAL STANDARD. Spekulationen über ein Bauhaus heute

IDEAL STANDARD begreift das Bauhaus als ein nicht abgeschlossenes und offenes Projekt, als Motor für gesellschaftliche Innovationen: Was ist heute Bauhaus? Fünf international renommierte Künstlerinnen setzen sich mit zentralen Fragestellungen unserer Gesellschaft auseinander und versuchen, zeitgenössischen Utopien eine Gestalt zu geben. Die Ausstellung versteht sich als Plattform, die die Öffentlichkeit in einen offenen Diskurs über die dringlichen Fragen unserer Gegenwart involviert: Wie werden die historischen Themenkomplexe „Wohnen“ und „Massenproduktion“, wie die patriarchalisch geprägte Geschichtsschreibung kritisch reflektiert? Lassen sich in den Arbeits- oder Denkweisen von zeitgenössischen KünstlerInnen und Kollektiven Parallelen zu den Innovationen des Bauhauses ziehen? Die Ausstellung setzt heterogene Positionen zeitgenössischer Kunst in einen diskursiven Ideenzusammenhang, der sich vom Bauhaus ableitet.

Teilnehmende KünstlerInnen: Erika Hock (Co-Kuratorin), Katarina Burin, Christopher Kulendran Thomas (in Zusammenarbeit mit Annika Kuhlmann), Pakui Hardware, Andrea Zittel

→ Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person (Kinder bis 16 Jahre frei)

SO 21. April
11 Uhr
Führung
Sammlungsführung Eigentum verpflichtet. / Aufbruch ins Unbekannte.

Aufbruch ins Unbekannte. Die Klassische Moderne am Bodensee
Die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts war die Zeit des Aufbruchs in der Kunst, junge radikale Künstlerinnen verschiedener Strömungen lagen im Wettstreit miteinander. Werke von u. a. Otto Dix, Willi Baumeister und Erich Heckel aus der Sammlung des Zeppelin Museums machen diese Kontraste eindrucksvoll deutlich.

Eigentum verpflichtet. Eine Kunstsammlung auf dem Prüfstand
Ist das Raubkunst? Seit Jahren stellen sich Museen diese brisante Frage mit Blick auf ihre Sammlungen und tauchen oft zum ersten Mal tiefer in die eigene Geschichte ein. Auch das Zeppelin Museum arbeitet seit 2016 in detektivischer Forschungsarbeit die bewegten Geschichten der Kunstwerke seiner Sammlung auf: Woher kommen die gotischen Skulpturen, die barocken Malereien und Meisterwerke der Klassischen Moderne?

Nähere Informationen zu den Ausstellungen finden Sie im Quartalsprogramm.

→ Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person (Kinder bis 16 Jahre frei)

MI 24. April
13 Uhr
Führung
Geschichten vom Fliegen für Groß und Klein

Wo sitzt der Kapitän? Welches Konstruktionsprinzip ist typisch für einen Zeppelin? Kinder haben andere Fragen als Erwachsene.
In dieser Führung erhalten die Familienmitglieder abwechselnd Antworten auf ihre Fragen. Am Ende der Führung kann gemeinsam ein Andenken gestaltet
werden.

→ Für Familien mit Kindern ab 6 Jahren.
→ Kosten (zzgl. Eintritt): 5 Euro pro Familie.
→ TeilnehmerInnenzahl begrenzt.
→ Anmeldung bis 11 Uhr am Führungstag erforderlich.

Kontakt/Anmeldung
Diskurs und Öffentlichkeit
Tel. +49 7541 3801-25
anmeldung@zeppelin-museum.de

DO 25. April
19 Uhr
Open House!
Häfler, zeigt uns eure Kunst!

Woher kommt mein Kunstwerk? Gäste dürfen ihre Kunstwerke von zu Hause mitbringen und wir diskutieren mit den BesitzerInnen über deren Herkunft. Ihre Gemälde, Skulpturen, aber auch Kunsthandwerk werden von unseren KunsthistorikerInnen und einer Restauratorin begutachtet. Von schlecht zu transportierenden großformatigen Werken sind auch gute Fotos willkommen.

Wertgutachten zu Ihren Kunstwerken dürfen wir nicht abgeben.

→ TeilnehmerInnenzahl begrenzt. Ihre Anmeldung mit einem Foto des Kunstwerks (bei Gemälden Vorder- und Rückseite) ist erforderlich bis Mi., 17.4., 14 Uhr per E-Mail an: niehoff@zeppelin-museum.de

→ Alle Open House! Veranstaltungen funktionieren nach dem „Pay what you want“-Prinzip.
Bezahlen Sie so viel, wie die Veranstaltung Ihnen wert ist.

Kontakt/Anmeldung
Dr. Mark Niehoff
Tel. +49 7541 3801-26
niehoff@zeppelin-museum.de

DO 25. April
10.30 Uhr
Führung
Die Aussicht im Fokus!

Malwerkstatt zur Ausstellung „Aufbruch ins Unbekannte. Die Klassische Moderne am Bodensee“
Wo ist die Sonne im Bild? Ist die Wiese ein grüner Strich? Angeregt durch die Bilder in der Ausstellung darf jede/r zur/m MalerIn werden und mit Blick auf den See die eigene Landschaft malen.


→ Für Familien mit Kindern ab 6 Jahren.
→ Kosten (zzgl. Eintritt): 5 Euro pro Familie.
→ TeilnehmerInnenzahl begrenzt.
→ Anmeldung bis Mittwoch, 24.4., 14 Uhr erforderlich.

SA 27. April
14.30 Uhr
Führung
Worte mit Torte

Ausstellungsführung durch Aufbruch ins Unbekannte. Die Klassische Moderne am Bodensee mit anschließendem Tortengenuss im Museumsrestaurant

→ Kosten (inkl. Eintritt, Führung, Kaffee und Kuchen): 18 Euro, ermäßigt 13 Euro (SchülerInnen und StudentInnen)
→ Anmeldung bis Do., 25. 4., 14 Uhr erforderlich.

Kontakt/Anmeldung
Diskurs und Öffentlichkeit
Tel. +49 7541 3801-25
anmeldung@zeppelin-museum.de

SO 28. April
11 Uhr
Führung
Sammlungsführung Eigentum verpflichtet. / Aufbruch ins Unbekannte.

Aufbruch ins Unbekannte. Die Klassische Moderne am Bodensee
Die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts war die Zeit des Aufbruchs in der Kunst, junge radikale Künstlerinnen verschiedener Strömungen lagen im Wettstreit miteinander. Werke von u. a. Otto Dix, Willi Baumeister und Erich Heckel aus der Sammlung des Zeppelin Museums machen diese Kontraste eindrucksvoll deutlich.

Eigentum verpflichtet. Eine Kunstsammlung auf dem Prüfstand
Ist das Raubkunst? Seit Jahren stellen sich Museen diese brisante Frage mit Blick auf ihre Sammlungen und tauchen oft zum ersten Mal tiefer in die eigene Geschichte ein. Auch das Zeppelin Museum arbeitet seit 2016 in detektivischer Forschungsarbeit die bewegten Geschichten der Kunstwerke seiner Sammlung auf: Woher kommen die gotischen Skulpturen, die barocken Malereien und Meisterwerke der Klassischen Moderne?

Nähere Informationen zu den Ausstellungen finden Sie im Quartalsprogramm.

→ Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person (Kinder bis 16 Jahre frei)

SO 28. April
14 Uhr
Führung
Technik und Kunst im Überblick

Möchten Sie sich einmal wie ein Zeppelin-Passagier im Jahr 1936 fühlen?
Bei dem geführten Rundgang durch das Museum steigen Sie über ein Fallreep in die rekonstruierten Passagierräume der LZ 129 Hindenburg und erkunden den Zeppelin. Alles was man zur Geschichte und zur Technik der Luftschiffe wissen muss, erfahren Sie natürlich auch. Die historischen Hintergründe zur Zeit der großen Luftschiffe sind ein weiteres Thema des Rundgangs.

Anlässlich des 20. Jahrestags der Washingtoner Erklärung setzt sich das Zeppelin Museum kritisch mit der eigenen Vergangenheit seiner Kunstsammlung auseinander. Die Sonderausstellung macht Schicksale von Sammlern sichtbar, von geraubten oder verlagerten Kunstwerken und Hetzaktionen der Nationalsozialisten gegen die Moderne Kunst. Kritisch blickt sie aber auch auf Friedrichshafen und den Bodensee als Rückzugsort ehemaliger NS-Größen und ausgeklügelter Händlernetzwerke zwischen Deutschland, der Schweiz und Österreich.

→ Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. (Kinder bis 16 Jahre frei)

SO 28. April
15 Uhr
Sonstiges
Finissage
IDEAL STANDARD. Spekulationen über ein Bauhaus heute

Lesung von Theresia Enzensberger aus ihrem Roman Blaupause von 2017

Luise Schilling ist jung, wissbegierig und voller Zukunft. Anfang der brodelnden zwanziger Jahre kommt sie an das Weimarer Bauhaus. Sie studiert bei Professoren wie Gropius oder Kandinsky und wirft sich hinein in die Träume und Ideen ihrer Epoche. Zwischen Technik und Kunst, Populismus und Avantgarde, den Utopien einer ganzen Gesellschaft und individueller Liebe wird Luise deutlich, dass der Kampf um die große Freiheit vor dem eigenen kleinen Leben nie Halt macht. Rasant und äußerst gegenwärtig erzählt Theresia Enzensberger von einer jungen Frau in den Wirren ihres Lebens: von den Konflikten zwischen Rechts und Links bis zum Sprung eines jungen Liebespaares in einen nächtlichen Fluss.

SA 04. Mai
11.30 Uhr
Führung
Heimattage Baden-Württemberg
150 Jahre Seelinie

Führungen hinter den Kulissen des ehemaligen Hafenbahnhofs mit Jürgen Bleibler, Leiter der Abteilung Zeppelin

Um 1850 führten die ersten Eisenbahnlinien am Bodensee zur Ausweitung des dortigen Güter- und Postverkehrs. Eisenbahnfähren ermöglichten das Übersetzen von Güterwagen über den See und sparten so das Umladen. Nur folgerichtig war daher die städtebauliche Entwicklung der Stadt Friedrichshafen: Nach Plänen des schottischen Ingenieurs John Scott Russell baute die Firma Escher Wyss & Co. in den Jahren 1868/69 die erste Dampftrajektfähre für den Bodensee. Führungen hinter den Kulissen der öffentlich zugänglichen Bereiche des Museums beleuchten diese ehemalige Nutzung des Gebäudes als Hafenbahnhof.

→ Kostenlos (zzgl. Eintritt)

SA 04. Mai
14.30 Uhr
Führung
Heimattage Baden-Württemberg
150 Jahre Seelinie

Führungen hinter den Kulissen des ehemaligen Hafenbahnhofs mit Jürgen Bleibler, Leiter der Abteilung Zeppelin

Um 1850 führten die ersten Eisenbahnlinien am Bodensee zur Ausweitung des dortigen Güter- und Postverkehrs. Eisenbahnfähren ermöglichten das Übersetzen von Güterwagen über den See und sparten so das Umladen. Nur folgerichtig war daher die städtebauliche Entwicklung der Stadt Friedrichshafen: Nach Plänen des schottischen Ingenieurs John Scott Russell baute die Firma Escher Wyss & Co. in den Jahren 1868/69 die erste Dampftrajektfähre für den Bodensee. Führungen hinter den Kulissen der öffentlich zugänglichen Bereiche des Museums beleuchten diese ehemalige Nutzung des Gebäudes als Hafenbahnhof.

→ Kostenlos (zzgl. Eintritt)

SO 05. Mai
11 Uhr
Führung
Sammlungsführung Eigentum verpflichtet. / Aufbruch ins Unbekannte.

Aufbruch ins Unbekannte. Die Klassische Moderne am Bodensee
Die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts war die Zeit des Aufbruchs in der Kunst, junge radikale Künstlerinnen verschiedener Strömungen lagen im Wettstreit miteinander. Werke von u. a. Otto Dix, Willi Baumeister und Erich Heckel aus der Sammlung des Zeppelin Museums machen diese Kontraste eindrucksvoll deutlich.

Eigentum verpflichtet. Eine Kunstsammlung auf dem Prüfstand
Ist das Raubkunst? Seit Jahren stellen sich Museen diese brisante Frage mit Blick auf ihre Sammlungen und tauchen oft zum ersten Mal tiefer in die eigene Geschichte ein. Auch das Zeppelin Museum arbeitet seit 2016 in detektivischer Forschungsarbeit die bewegten Geschichten der Kunstwerke seiner Sammlung auf: Woher kommen die gotischen Skulpturen, die barocken Malereien und Meisterwerke der Klassischen Moderne?

Nähere Informationen zu den Ausstellungen finden Sie im Quartalsprogramm.

→ Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person (Kinder bis 16 Jahre frei)

SO 05. Mai
11.30 Uhr
Führung
Heimattage Baden-Württemberg
150 Jahre Seelinie

Führungen hinter den Kulissen des ehemaligen Hafenbahnhofs mit Jürgen Bleibler, Leiter der Abteilung Zeppelin

Um 1850 führten die ersten Eisenbahnlinien am Bodensee zur Ausweitung des dortigen Güter- und Postverkehrs. Eisenbahnfähren ermöglichten das Übersetzen von Güterwagen über den See und sparten so das Umladen. Nur folgerichtig war daher die städtebauliche Entwicklung der Stadt Friedrichshafen: Nach Plänen des schottischen Ingenieurs John Scott Russell baute die Firma Escher Wyss & Co. in den Jahren 1868/69 die erste Dampftrajektfähre für den Bodensee. Führungen hinter den Kulissen der öffentlich zugänglichen Bereiche des Museums beleuchten diese ehemalige Nutzung des Gebäudes als Hafenbahnhof.

→ Kostenlos (zzgl. Eintritt)

SO 05. Mai
14 Uhr
Führung
Technik und Kunst im Überblick

Möchten Sie sich einmal wie ein Zeppelin-Passagier im Jahr 1936 fühlen?
Bei dem geführten Rundgang durch das Museum steigen Sie über ein Fallreep in die rekonstruierten Passagierräume der LZ 129 Hindenburg und erkunden den Zeppelin. Alles was man zur Geschichte und zur Technik der Luftschiffe wissen muss, erfahren Sie natürlich auch. Die historischen Hintergründe zur Zeit der großen Luftschiffe sind ein weiteres Thema des Rundgangs.

Anlässlich des 20. Jahrestags der Washingtoner Erklärung setzt sich das Zeppelin Museum kritisch mit der eigenen Vergangenheit seiner Kunstsammlung auseinander. Die Sonderausstellung macht Schicksale von Sammlern sichtbar, von geraubten oder verlagerten Kunstwerken und Hetzaktionen der Nationalsozialisten gegen die Moderne Kunst. Kritisch blickt sie aber auch auf Friedrichshafen und den Bodensee als Rückzugsort ehemaliger NS-Größen und ausgeklügelter Händlernetzwerke zwischen Deutschland, der Schweiz und Österreich.

→ Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. (Kinder bis 16 Jahre frei)

SO 05. Mai
14.30 Uhr
Führung
Heimattage Baden-Württemberg
150 Jahre Seelinie

Führungen hinter den Kulissen des ehemaligen Hafenbahnhofs mit Jürgen Bleibler, Leiter der Abteilung Zeppelin

Um 1850 führten die ersten Eisenbahnlinien am Bodensee zur Ausweitung des dortigen Güter- und Postverkehrs. Eisenbahnfähren ermöglichten das Übersetzen von Güterwagen über den See und sparten so das Umladen. Nur folgerichtig war daher die städtebauliche Entwicklung der Stadt Friedrichshafen: Nach Plänen des schottischen Ingenieurs John Scott Russell baute die Firma Escher Wyss & Co. in den Jahren 1868/69 die erste Dampftrajektfähre für den Bodensee. Führungen hinter den Kulissen der öffentlich zugänglichen Bereiche des Museums beleuchten diese ehemalige Nutzung des Gebäudes als Hafenbahnhof.

→ Kostenlos (zzgl. Eintritt)

MI 08. Mai
13 Uhr
Führung
Geschichten vom Fliegen für Groß und Klein

Wo sitzt der Kapitän? Welches Konstruktionsprinzip ist typisch für einen Zeppelin? Kinder haben andere Fragen als Erwachsene.
In dieser Führung erhalten die Familienmitglieder abwechselnd Antworten auf ihre Fragen. Am Ende der Führung kann gemeinsam ein Andenken gestaltet
werden.

→ Für Familien mit Kindern ab 6 Jahren.
→ Kosten (zzgl. Eintritt): 5 Euro pro Familie.
→ TeilnehmerInnenzahl begrenzt.
→ Anmeldung bis 11 Uhr am Führungstag erforderlich.

Kontakt/Anmeldung
Diskurs und Öffentlichkeit
Tel. +49 7541 3801-25
anmeldung@zeppelin-museum.de

DO 09. Mai
19 Uhr
Open House!
Das faszinierende Luftfahrtjahr 1909

Ein Feature mit Sabine Mücke, Barbara Waibel und Jürgen Bleibler, Moderation Simone Lipski

1909 war ein besonderes Jahr für die Luftfahrt. Louis Blériot überquerte als erster in einem Flugzeug den Ärmelkanal. Die Internationale Luftschifffahrt-Ausstellung in Frankfurt am Main war die damals bedeutendste derartige Schau. Die Gründung der Deutschen Luftschifffahrts-Aktiengesellschaft, der ersten Luftfahrtgesellschaft der Welt, sorgte ebenso für Aufsehen, wie spektakuläre Zeppelinfahrten. Massenveranstaltungen waren die Flugwochen von Reims und Johannisthal bei Berlin. Hohe Preisgelder trieben die PionierInnen zu immer neuen Rekorden an und die Frage, ob dem Luftschiff oder dem Flugzeug die Zukunft gehören würde, erhitzte die Gemüter. Die ExpertenInnen werfen unterhaltsame und informative Schlaglichter auf das erstaunliche und ereignisreiche Luftfahrtjahr 1909.

→ Alle Open House! Veranstaltungen funktionieren nach dem „Pay what you want“-Prinzip.
Bezahlen Sie so viel, wie die Veranstaltung Ihnen wert ist.

SO 12. Mai
11 Uhr
Sonstiges
Finissage
Aufbruch ins Unbekannte. Die Klassische Moderne am Bodensee

Lesung von Nina Jäckle aus ihrem Roman Stillhalten von 2017

Dresden 1933, Tamara, die junge Tänzerin und Mary Wigman-Schülerin, begegnet dem Maler Otto Dix, der sie porträtiert. Das Leben verheißt Großes, Tamara jedoch gibt das Tanzen auf und heiratet. Ein tiefgehender, Roman über verfehlte Möglichkeiten, über Sehnsucht und das stille Bilanzziehen einer Vergessenen.

SO 12. Mai
14 Uhr
Führung
Technik und Kunst im Überblick

Möchten Sie sich einmal wie ein Zeppelin-Passagier im Jahr 1936 fühlen?
Bei dem geführten Rundgang durch das Museum steigen Sie über ein Fallreep in die rekonstruierten Passagierräume der LZ 129 Hindenburg und erkunden den Zeppelin. Alles was man zur Geschichte und zur Technik der Luftschiffe wissen muss, erfahren Sie natürlich auch. Die historischen Hintergründe zur Zeit der großen Luftschiffe sind ein weiteres Thema des Rundgangs.

Anlässlich des 20. Jahrestags der Washingtoner Erklärung setzt sich das Zeppelin Museum kritisch mit der eigenen Vergangenheit seiner Kunstsammlung auseinander. Die Sonderausstellung macht Schicksale von Sammlern sichtbar, von geraubten oder verlagerten Kunstwerken und Hetzaktionen der Nationalsozialisten gegen die Moderne Kunst. Kritisch blickt sie aber auch auf Friedrichshafen und den Bodensee als Rückzugsort ehemaliger NS-Größen und ausgeklügelter Händlernetzwerke zwischen Deutschland, der Schweiz und Österreich.

→ Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. (Kinder bis 16 Jahre frei)

DI 14. Mai
10-12 Uhr & 13-15 Uhr
Sonstiges
Kinder-Kunst-Tag

Koordiniert durch die element-i Bildungsstiftung Baden–Württemberg

Wisst ihr was? Viele Bilder in unserem Museum sind über 500 Jahre alt. Sie leuchten heute noch genauso wie damals! Das hat mit den Farben zu tun. Und hier im Zeppelin Museum könnt ihr am Kinder-Kunst-Tag dem Geheimnis der Herstellung dieser Farben auf die Spur kommen. Gemeinsam machen wir uns auf in das Reich der Farben – Hauptsache bunt!

→ Für Vorschulkinder
→ max. 10 Kinder pro Gruppe
→ Anmeldung bis Mi., 8.5., 14 Uhr, erforderlich.
→ Kostenlos

Kontakt/Anmeldung
Antje Mayer
Tel. +49 7541 3801-46
mayer@zeppelin-museum.de

MI 15. Mai
13 Uhr
Führung
Geschichten vom Fliegen für Groß und Klein

Wo sitzt der Kapitän? Welches Konstruktionsprinzip ist typisch für einen Zeppelin? Kinder haben andere Fragen als Erwachsene.
In dieser Führung erhalten die Familienmitglieder abwechselnd Antworten auf ihre Fragen. Am Ende der Führung kann gemeinsam ein Andenken gestaltet
werden.

→ Für Familien mit Kindern ab 6 Jahren.
→ Kosten (zzgl. Eintritt): 5 Euro pro Familie.
→ TeilnehmerInnenzahl begrenzt.
→ Anmeldung bis 11 Uhr am Führungstag erforderlich.

Kontakt/Anmeldung
Diskurs und Öffentlichkeit
Tel. +49 7541 3801-25
anmeldung@zeppelin-museum.de

SO 19. Mai
Sonstiges
Internationaler Museumstag

→ Kostenloser Eintritt und Führungen
→ 11 Uhr Eigentum verpflichtet. Eine Kunstsammlung auf dem Prüfstand
→ 14 Uhr Technik und Kunst im Überblick

MI 22. Mai
13 Uhr
Führung
Geschichten vom Fliegen für Groß und Klein

Wo sitzt der Kapitän? Welches Konstruktionsprinzip ist typisch für einen Zeppelin? Kinder haben andere Fragen als Erwachsene.
In dieser Führung erhalten die Familienmitglieder abwechselnd Antworten auf ihre Fragen. Am Ende der Führung kann gemeinsam ein Andenken gestaltet
werden.

→ Für Familien mit Kindern ab 6 Jahren.
→ Kosten (zzgl. Eintritt): 5 Euro pro Familie.
→ TeilnehmerInnenzahl begrenzt.
→ Anmeldung bis 11 Uhr am Führungstag erforderlich.

Kontakt/Anmeldung
Diskurs und Öffentlichkeit
Tel. +49 7541 3801-25
anmeldung@zeppelin-museum.de

SO 26. Mai
11 Uhr
Führung
Eigentum verpflichtet. Eine Kunstsammlung auf dem Prüfstand

Ist das Raubkunst? Seit Jahren stellen sich Museen diese brisante Frage mit Blick auf ihre Sammlungen und tauchen oft zum ersten Mal tiefer in die eigene Geschichte ein. Auch das Zeppelin Museum arbeitet seit 2016 in detektivischer Forschungsarbeit die bewegten Geschichten der Kunstwerke seiner Sammlung auf: Woher kommen die gotischen Skulpturen, die barocken Malereien und Meisterwerke der Klassischen Moderne?

Anlässlich des 20. Jahrestags der Washingtoner Erklärung setzt sich das Zeppelin Museum kritisch mit der eigenen Vergangenheit seiner Kunstsammlung auseinander. Die Sonderausstellung macht Schicksale von Sammlern sichtbar, von geraubten oder verlagerten Kunstwerken und Hetzaktionen der Nationalsozialisten gegen die Moderne Kunst. Kritisch blickt sie aber auch auf Friedrichshafen und den Bodensee als Rückzugsort ehemaliger NS-Größen und ausgeklügelter Händlernetzwerke zwischen Deutschland, der Schweiz und Österreich.

→ Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. (Kinder bis 16 Jahre frei)

SO 26. Mai
14 Uhr
Führung
Technik und Kunst im Überblick

Möchten Sie sich einmal wie ein Zeppelin-Passagier im Jahr 1936 fühlen?
Bei dem geführten Rundgang durch das Museum steigen Sie über ein Fallreep in die rekonstruierten Passagierräume der LZ 129 Hindenburg und erkunden den Zeppelin. Alles was man zur Geschichte und zur Technik der Luftschiffe wissen muss, erfahren Sie natürlich auch. Die historischen Hintergründe zur Zeit der großen Luftschiffe sind ein weiteres Thema des Rundgangs.

Anlässlich des 20. Jahrestags der Washingtoner Erklärung setzt sich das Zeppelin Museum kritisch mit der eigenen Vergangenheit seiner Kunstsammlung auseinander. Die Sonderausstellung macht Schicksale von Sammlern sichtbar, von geraubten oder verlagerten Kunstwerken und Hetzaktionen der Nationalsozialisten gegen die Moderne Kunst. Kritisch blickt sie aber auch auf Friedrichshafen und den Bodensee als Rückzugsort ehemaliger NS-Größen und ausgeklügelter Händlernetzwerke zwischen Deutschland, der Schweiz und Österreich.

→ Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. (Kinder bis 16 Jahre frei)

SO 26. Mai
15 Uhr
Sonstiges
Café International - Arbeitswelt im Wandel

Schon Anfang des 19. Jahrhunderts zog die Industriestadt Friedrichshafen ArbeiterInnen aus der Region an. In den starken Wirtschaftsjahren folgten GastarbeiterInnen aus den verschiedensten Ländern, die sich hier neue Möglichkeiten erhofften. Heute kommen internationale, hochqualifizierte Arbeitskräfte in die Stadt, die bei den global vernetzten Großkonzernen der Region Karriere machen wollen. Welchen Einfluss hat diese sich ständig verändernde Arbeitswelt auf eine Stadt wie Friedrichshafen? Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns!

Kostenlos

MI 29. Mai
13 Uhr
Führung
Geschichten vom Fliegen für Groß und Klein

Wo sitzt der Kapitän? Welches Konstruktionsprinzip ist typisch für einen Zeppelin? Kinder haben andere Fragen als Erwachsene.
In dieser Führung erhalten die Familienmitglieder abwechselnd Antworten auf ihre Fragen. Am Ende der Führung kann gemeinsam ein Andenken gestaltet
werden.

→ Für Familien mit Kindern ab 6 Jahren.
→ Kosten (zzgl. Eintritt): 5 Euro pro Familie.
→ TeilnehmerInnenzahl begrenzt.
→ Anmeldung bis 11 Uhr am Führungstag erforderlich.

Kontakt/Anmeldung
Diskurs und Öffentlichkeit
Tel. +49 7541 3801-25
anmeldung@zeppelin-museum.de