Ausstellungen

1. Die Zeppelinhalle

2. Nachbau "LZ 129 Hindenburg"

3. Geschichte der Luftschifffahrt

4. Wunderkammer

5. Experimentierstationen

6. Flugsimulator

Die Zeppelinhalle

Die Zeppelinhalle widmet sich ganz dem wohl berühmtesten Luftschiff, der LZ 129 „Hindenburg“. Neben den notwendigen Reisevorbereitungen für eine Nord- oder Südamerikafahrt, zeigen Exponate zu den Post- und Paketdiensten, Reiserouten und Größenvergleichen, welcher Luxus an Bord des fliegenden Hotels herrschte und so die internationale Bedeutung des „Luxusliners der Lüfte“ festigte.


von oben Gaylord Gladiator und Maybach DS 8

So vorbereitet geht
es nun an Bord

Der Aufbau der Hindenburg wird an Hand von Originalmaterialien veranschaulicht, Gerippe und Außenhülle sind sichtbar.

Über das Fallreep steigen die BesucherInnen in die nach historischen Plänen in Originalgröße nachgebauten Passagierbereiche der LZ 129 Hindenburg.

Nachbau "LZ 129 Hindenburg"

Man flaniert durch die Gesellschaftsräume auf dem Promenadendeck im Bauhaus-Design der 1930er Jahre. Originale Passagierkabinen mit den aufklappbaren Waschbecken und besonders „leichte“ Toilettenanlagen komplettieren das Reise-Feeling im Luftschiff.

Originalexponate geben einen eindrucksvollen Einblick in den Arbeitsalltag des Bordpersonals. Die Menschen hinter der Technik erzählen hier ihre Geschichte: Vom Zellenpfleger und Maschinisten bis zum Funker. Hier ist außerdem das größte erhaltene Wrackteil der LZ 129 Hindenburg ausgestellt: der Ruderlagerarm, ein Teil des Leitwerks.


Geschichte der Luftschifffahrt

Zahlreiche, faszinierend detailliert gearbeitete Modelle und einzigartige Originalexponate, Filme und Fotos zeichnen die vielseitige Geschichte der Luftschifffahrt nach. Von den Anfängen der Gebrüder Montgolfier mit ihren Heißluftballons Ende des 18. Jahrhunderts bis zum Zeppelin NT unserer Tage, erfahren BesucherInnen alles über die wechselvolle, von Rückschlägen und Triumphen begleitete Entwicklung der Luftschifffahrt von den Anfängen bis heute. Einzigartige Exponate erzählen spannende Geschichten, wie spektakulären Fahrten über den Atlantik, die Weltumrundung oder die Polarfahrt, dokumentieren die Euphorie und beleuchten die Legendenbildung um die Giganten der Lüfte.

Wunderkammer

Inspiriert durch die Sammlerkabinette des 16. Jahrhunderts werden hier Tassen und Teller, Blechzeppeline und Münzen, Zeppelinwurst, Zeppelinwecker und Luftschiffaschenbecher präsentiert. Die Vielfalt des Zeppelin-Kosmos ist nicht nur zu bestaunen, an „Arbeitsplätzen“ lassen sich über iPads 24 der insgesamt 350 Exponate von allen Seiten betrachten und genauer erforschen.

Für Neugierige:

Experimentierstationen

Die physikalischen Grundlagen der Luftschifftechnik können kennengelernt und selbst ausprobiert werden. Es lässt sich herausfinden, warum ein Gasballon aufsteigt, wie Luftschiffgetriebe und Motoren funktionieren oder welche Rolle Materialien und die Stromlinienform bei Luftschiffen spielen. Die Experimente werden jeweils zu historischen Exponaten in Bezug gesetzt.

Für Wirbeljäger:

Flugsimulator

Mit dem Zeppelin NT Simulator geht’s auf Forschungsmission über den Ozean, um wichtige Proben aus einem Wirbel zu entnehmen. Dieses realistische Szenario ist an die Forschungsarbeit des Helmholtz-Zentrums angelehnt und ermöglicht den BesucherInnen, die besonderen Flugeigenschaften eines Luftschiffs zu erproben. Ein gemeinsames Projekt des Verkehrshaus der Schweiz Zürich, der Zeppelin Luftschifftechnik GmbH & Co. KG, des Helmholtz-Zentrum Geesthacht, der Firma Eyecatcher aus Zürich und des Zeppelin Museums.

MartaundWilli
Folgen Sie uns