Pioniere
DES INDUSTRIELLEN DESIGNS AM BODENSEE
04. Juli - 12. Oktober 2003

Schiffe, Flugzeuge, Luftschiffe, Automobile, Nutzfahrzeuge, Getriebe, Motoren und Schienenfahrzeuge. Neben bekannten Namen wie Zeppelin, Dornier, Maybach und der ZF Friedrichshafen AG werden auch Firmen berücksichtigt, die heute nicht mehr existieren wie Porsche-Diesel oder Saurer.
Vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart wird der Zusammenhang zwischen Produkten und gesellschaftlichen Veränderungen deutlich. Der Bogen spannt sich von der historisierend – dekorativen Gestaltung über den von ergonomischen Aspekten beeinflussten Funktionalismus zu einem zunehmend kundenorientierten Design nach dem Zweiten Weltkrieg.
Den Auftakt bilden die badischen und württembergischen Königsschiffe des 19. Jahrhunderts, deren traditionelle Gestaltung sich in den Innenräumen von Zeppelin-Luftschiffen, Dornier-Flugzeugen und Maybach-Automobilen bis ins 20. Jahrhundert fortsetzt. Politische und soziale Veränderungen sowie der industrielle und technische Fortschritt förderten nach dem Ersten Weltkrieg funktionalistische Leitbilder.
Nach 1945 wurden zuerst Einfachprodukte hergestellt. Es wurde aber auch versucht, wieder an die Entwicklung von Luxusprodukten und Repräsentationsfahrzeugen anzuknüpfen. Neu waren gebrauchsvariable Baukastensysteme wie der Kleinwagen ZF-Champion. Ab 1955 entstanden zunehmend kundenorientierte Produktprogramme nach neuen Marketing-Gesichtspunkten.

Die Ausstellung, zu der ein umfangreiches Begleitbuch erscheinen wird, ist das Ergebnis langjähriger Vorarbeiten des Forschungs- und Lehrgebiets Technisches Design an der Universität Stuttgart und entstand mit Unterstützung folgender Förderer:
Dornier GmbH
MTU Friedrichshafen GmbH
Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart
Stadt Friedrichshafen
VDI - vertreten durch den Bezirksverein Bodensee
Luftschiffbau Zeppelin GmbH, Friedrichshafen
ZF Friedrichshafen AG