Eduard Spelterini
Fotografien des Ballonpioniers
21. Mai - 29. August 2010

Bis zum Ersten Weltkrieg unternahm er neun weitere Alpenüberquerungen, aber auch Fahrten über der ägyptischen Wüste und in Südafrika. Spelterini beförderte hunderte ballonbegeisterte Fahrgäste, und auch Graf Zeppelin schätzte Spelterinis außergewöhnliche Fähigkeiten als Ballonfahrer und machte ab 1893 einige Fahrten mit ihm, um Erfahrungen in der Handhabung dieser Luftfahrzeuge zu sammeln.

Geboren als Eduard Schweizer 1852 im schweizerischen Bazenheid / Toggenburg,
begann Spelterini 1893 aus dem Ballonkorb heraus zu fotografieren, um seinem Publikum auch in Lichtbildervorträgen den Blick auf die Welt aus den Augen des Ballonfahrers zu vermitteln. Seine fototechnisch hochwertigen, präzisen Bilder spiegeln eine eigene Ästhetik wider. Als Ballonfahrer hatte Spelterini ein besonderes Gefühl zum Raum entwickelt, der Fotograf Spelterini konnte dieses durch seinen virtuosen Umgang mit Licht und Schatten im Bild festhalten.

Die Ausstellung zeigt Originalabzüge und Neuabzüge von den erhaltenen Glasplatten Eduard Spelterinis, dreidimensionale Exponate, darunter einen von ihm benutzten Ballonkorb, sowie Briefe, Fotos und Dokumente, die das schillernde Leben des Ballonkapitäns illustrieren.