Katrin Ströbel und Mohammed Laouli
Frontières Fluides – Fliessende Grenzen
31. Juli - 04. Oktober 2015

Flexibel, nomadisch, ungebunden – stets in Bewegung und immer irgendwo dazwischen, so beschreiben die beiden Künstler ihr Berufsleben, das sie dazu zwingt, ständig Grenzen zwischen Ländern zu passieren.

Dass dies unter anderen Vorzeichen auch für eine zunehmende Anzahl an Flüchtlingen und Migranten gilt, spiegelt das auf zwei Jahre angelegte Kunstprojekt auf mehreren Ebenen.

Bewusst wählen die Künstler Museen aus, die an Grenzen liegen, die mit Booten passiert werden können. Zusammen mit Flüchtlingsorganisationen vor Ort erarbeiten sie Projekte rund um ihr notdürftig hergerichtetes Boot, das im Hafen von Friedrichshafen festmachen wird.

Die Ausstellung im Zeppelin Museum zeigt Videoinstallationen, die sich aus Film- und Tonaufnahmen von verschiedenen Begegnungen und Gesprächen mit Menschen vorhergegangener Stationen zusammensetzen und auf abstrakte und poetische Weise von Transit und Migration sprechen. Das Künstlerduo lädt dazu ein, über Flucht, Vertreibung und Migration zu diskutieren.

Abbildungen:
© Katrin Ströbel & Mohammed Laouli, 2015
Installationsansichten: "Katrin Ströbel & Mohammed Laouli - Frontieres fluides - Fliessende Grenzen", Zeppelin Museum, 2015