Anton Henning
Midnight in Paris
26. Juli - 10. Januar 2016

In der Ausstellung „Midnight in Paris“ nimmt Anton Henning Bezug auf den gleichnamigen Film von Woody Allen und lädt den Besucher auf eine Zeitreise in die künstlerische Avantgarde der 1920er Jahre ein.

Getrieben von der Sehnsucht nach den „guten alten Zeiten“ streicht der Drehbuchautor Gil Pender nachts durch Paris. Plötzlich fährt ein Oldtimer vorbei und die lustige Fahrgemeinschaft lädt ihn ein, mitzukommen. Pender steigt ein und landet im Paris der 1920er Jahre. Dort trifft er gewissermaßen auf den Freundeskreis von Ré Soupault.

Anton Henning, geboren 1964 in Berlin, entwirft im Zeppelin Museum in einer parallelen Ausstellung zu Ré Soupault ein künstlerisches Szenario, das den Besucher auf eine Zeitreise einlädt. Er reist zurück in die wilden 1920er und 1930er Jahre in Paris, als die Avantgarde geboren wurde, auf der die Malerei der Gegenwart bis heute fußt.

Anton Henning interpretiert in seiner malerischen Rauminstallation die Kunst der Avantgarde mit ironischem Augenzwinkern aus der Perspektive der Gegenwart.
 

Abbildungen:
Anton Henning, Ausstellungsansicht, Midnight in Paris, Zeppelin Museum, 2015
© Zeppelin Museum / Fotograf: Markus Tretter

Erwerben Sie den Katalog mit einer umfangreichen fotografischen Dokumentation dieser Ausstellung in unserem Shop.

Mehr Informationen
Shop Zeppelin Museum