Ré Soupault
Das Auge der Avantgarde
24. Juli - 04. Oktober 2015

Ré Soupault (1901–1996) war Bauhausschülerin, Modemacherin, Fotografin, Übersetzerin, Essayistin – und in allen wichtigen Kunstmetropolen der Welt zuhause.

Nach ihrem Studium lebte sie zunächst in Berlin, lernte 1925 in Paris Man Ray und Fernand Léger kennen, heiratete 1926 den Maler und Dadaisten Hans Richter, ließ sich scheiden, um 1937 den Surrealisten Philippe Soupault zu ehelichen. Als Paar gehörten sie fortan zu den wichtigsten Impulsgebern der 1930er und 1940er Jahre in Paris. Während ihrer Flucht vor den Nationalsozialisten verlor Ré Soupault in Tunis alle ihre Negative. Sie erhielt erst viele Jahre später auf abenteuerlichem Wege wieder.
 
Heute gehören ihre Fotografien zu den bedeutendsten Beiträgen der Geschichte der Fotografie des 20. Jahrhunderts. In der bislang größten Retrospektive ihres fotografischen Werks zeigt das Zeppelin Museum zahlreiche Aufnahmen, die noch nie ausgestellt wurden.
 
Eröffnung: Donnerstag, 23. Juli 2015, 19 Uhr

Abbildungen:
Ré Soupault © 2015 VG Bild-Kunst, Bonn/Nachlass Ré Soupault
Installationsansichten: "Ré Soupault - Das Auge der Avantgarde", Zeppelin Museum, 2015
© Zeppelin Museum / Fotograf: Markus Tretter