Otto Dix
Kunst und Krieg
08. August - 04. Januar 2015

Ausstellung vom 08. August 2014 bis 04. Januar 2015 im Zeppelin Museum Friedrichshafen


Der Erste Weltkrieg veränderte das gesellschaftliche Gefüge Europas schlagartig und unwiederbringlich. Man geht heute davon aus, dass ungefähr 70 Millionen Soldaten im Einsatz waren und jeder Achte seinen Einsatz mit dem Leben bezahlte. Der Krieg war damit ein enormer Aderlass einer ganzen Generation. Die Überlebenden kehrten mehr oder weniger traumatisiert, aber auf alle Fälle desillusioniert von ihrem Einsatz zurück in eine Heimat, die nicht mehr dieselbe war wie die, die sie verlassen hatten.

Unzählige Künstler, die zum Teil mit den utopischsten Erwartungen und voller Freude in den als unausweichlich erachteten Krieg gezogen waren, teilten die traumatisierenden Erfahrungen mit den anderen Soldaten und verarbeiteten ihre Erlebnisse im Folgenden häufig in Kunstwerken.

Da sich in diesem Jahr der Beginn des Ersten Weltkrieges zum hundertsten Mal jährt, zeigt das Zeppelin Museum Friedrichshafen zum ersten Mal seit 2006 diese herausragende Mappe von Otto Dix und stellt ihr Grafiken und Zeichnungen unbekannterer Künstler wie zum Beispiel Otto Wirsching, Erich Gruner, Oskar Graf und Elfriede (Pseudonym: Erich) Thum gegenüber.

Um die Wechselwirkung zwischen Kunst und angewandten Bildwelten zu verdeutlichen, wird neben den Kunstwerken auch eine Auswahl an Plakaten, Werbung, Postkarten und anderen Propagandamaterialien aus dieser Zeit ausgestellt.

Ziel der Ausstellung ist es, ein Bild dieser Zeit zu zeichnen, das die Wünsche und Sehnsüchte wie auch die Desillusionierung und Traumatisierung der Kriegsteilnehmer im Spiegel der künstlerischen Strömungen und Tendenzen erscheinen lässt.

Die Eröffnng ist am Donnerstag, den 07.08.2014 um 19:00 Uhr.