Luftschiffmodelle ohne Kompromisse

19. Februar - 20. März 2016

Andreas Horn aus Basel baut seit den 1990er Jahren laufend „Luftschiffmodelle ohne Kompromisse“ für das Zeppelin Museum, vom nur 40 Zentimeter langen Wölfert-Luftschiff von 1896 bis zum Marineluftschiff L 30 von 1916, das fast drei Meter lang ist. Die Ausstellung im ZeppLab zeigt anhand von Zeichnungen, Fotografien, Bauteilen die akribische Forschungsarbeit und die handwerkliche Arbeitsweise dieses Modellbauers.

Die Luftschiffmodelle des Zeppelin Museums vermitteln unseren Besucherinnen und Besuchern die Entwicklung der Luftschifftechnik seit dem 19. Jahrhundert. Modelle erklären Aspekte wie Aerodynamik, Antriebs- und Ruderanlagen oder die Unterbringung von Passagieren und visualisieren das Abenteuerliche so mancher Konstruktion. Ein einheitlicher Maßstab macht die Größenentwicklung von über 200 Jahren Luftschiffbau ablesbar.

Im Mittelpunktder Ausstellung stehen drei Projekte, die Andreas Horn gerade für das Zeppelin Museum baut und deren Entstehungsprozesse: der Lenkbare Luftfahrzug nach dem Patent des Grafen Zeppelin von 1895 und die beiden Schütte-Lanz-Luftschiffe SL 1 von 1911 und SL 20 von 1918.